Blog, Dies & Das, Home, Reisen
Kommentare 83

Blogparade – Reisepannen rund um den Globus

Reisepannen

Das neue Jahr hat gerade gestartet und wir blicken alle voller Vorfreude unseren geplanten Reisen entgegen. Manche wissen schon genau, wo es hingeht. Andere wissen nur, dass es irgendwo hingeht, wobei das Ziel jedoch noch offen ist. Eins haben wir jedoch alle gemeinsam: Wir hoffen, dass unsere Reisen möglichst pannenfrei verlaufen. Reisepannen sind doof, weil sie unvorhergesehenen Stress bedeuten und uns so manch einen Tag vermiesen können. Rückblickend schauen wir meist mit einem lachenden und/oder einem weinenden Auge zurück und können sehr oft über unsere Erlebnisse lachen oder darüber schmunzeln.

Dies möchte ich zum Anlass nehmen, um eine neue Blogparade zu starten. Ich möchte Deine Geschichte hören. Erzähle mir von Deinen kleinen oder großen Katastrophen auf Reisen! Dabei kannst Du Dich auf eine spezielle Geschichte beschränken, gerne aber auch auflisten, welche Reisepannen Dir generell schon wiederfahren sind. Denn wer viel reist, hat auch viel zu erzählen. Und dazu gehören auch Dinge, die nicht so laufen wie gewünscht.

So habe ich selbst bereits die eine oder andere kleine Reisepanne unterwegs erlebt.

Ich wurde in Australien ausgeraubt, von einem gewieften Taschendieb, der sich als Backpacker ausgab und den ich eigentlich im Vorfeld wirklich nett fand.

Ich wurde in Vietnam von einem Moped umgefahren. Das kam so überraschend, dass ich für einige Minuten völlig verwirrt war, aber sonst keine Blessuren davontrug.

Aus dem Flieger nach Marokko mussten wir wieder aussteigen, weil die Magenverstimmung des kleinen Mannes ausgerechnet zum Boarding ihren Höhepunkt erreichte.

Fast-Reisepanne: In Thailand ließ ich am Bahnsteig in Hua Hin gedankenverloren meinen Backpack einfach stehen. Während ich es mir bereits auf meinem Sitz im noch stehenden Zug gemütlich machte, hörte ich plötzlich die schrille Stimme meiner Freundin: „Sabine!!! Das ist doch Dein Backpack da auf dem Bahnsteig!!!?“ WTF? So schnell hat mich noch niemand rennen sehen.

Ich habe natürlich auch ein wenig bei meinen Reiseblogger-Kollegen gestöbert und einige spektakuläre Reisepannen gefunden.

Heike erlebte eine Horror-Nacht in Istanbul.

Julia war der Verzweiflung nahe, als sie sich in der Wildnis in Neuseeland verlief.

Und Jana wurde auf ihrer Südamerika-Reise sozusagen vom Pech verfolgt.

Nun bist Du dran. Erzähle mir von Deiner abenteuerlichsten, skurrilsten, gefährlichsten, witzigsten oder einfach nur total blödsten Reisepanne.

So geht’s:

1. Veröffentliche auf Deinem Blog einen Artikel zum Thema „Reisepannen“. Vermerke in dem Artikel, dass Du an meiner Blogparade teilnimmst und verlinke auf diesen Beitrag hier. Du kannst gerne auch mit einem alten Artikel teilnehme.

2. Hinterlasse unter diesem Artikel hier einen Kommentar mit einem Link zu Deinem Beitrag. So weiß ich, dass Du mitgemacht hast.

3. Die Blogparade läuft bis zum 29. Februar 2016.

4. Wenn Du keinen eigenen Blog hast, kannst Du mir hier einfach einen Kommentar hinterlassen, in dem Du von Deiner größten/lustigsten/verrücktesten Reisepanne erzählst.

Gefällt Dir Gecko Footsteps? Dann folge mir bei Facebook, Twitter, Google+, Instagram und Pinterest!

Abonniere meinen Blog bei Follow oder bei follow us in feedly , damit Du keinen Artikel mehr verpasst!

Banner Newsletter im Beitrag



Like it? Share it!Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on StumbleUponShare on RedditEmail this to someonePrint this page
Sabine
Folge mir

Sabine

Reisebloggerin & Redakteurin bei Gecko Footsteps
Jungenmama mit chronischer Reiselust. Immer auf der Suche nach dem nächsten Trip. Liebt Bücher, Thai-Food und Yoga.
Sabine
Folge mir

83 Kommentare

    • Hallo Ulrike,
      puh, das ist ja mal eine Reisepanne, wie sie im Buche steht. Da stehen mir beim Lesen schon die Nackenhaare zu Berge. Stress lass nach 😉

      Danke für Deine Teilnahme.

      Viele Grüße,
      Sabine

  1. Pingback: Unvergessliche Reiseerlebnisse - Der Überfall der Affenbande

    • Hallo Frauke,
      witzige Geschichte, aber in dem Moment selbst wohl sehr ärgerlich ;-).
      Ich bin bei Affen auch immer ein wenig vorsichtig. Mir ist in Malaysia so ein Exemplar mal hinterhergelaufen, da bin ich ganz schön flott geworden.
      Danke für Eure Teilnahme.

      Viele Grüße,
      Sabine

  2. Pingback: Meine schönsten (nicht) Reisepannen - Neue Meere entdecken

    • Hallo Josephine,
      danke für Deine verrückten Reiseanekdoten. Solange man im nachhinein darüber lachen kann, ist ja alles ok, oder?

      Viele liebe Grüße,
      Sabine

    • Huhu Jenny,
      ich nehme gerne auch alte Artikel.
      Sehr amüsante Erlebnisse, die Du sammeln „durftest“. Aber mit drei Kids im Schlepptau sind die Möglichkeiten natürlich auch unbegrenzt ;-).

      Liebe Grüße,
      Sabine

    • Eine Zugfahrt kann hierzulande schon recht abenteuerlich sein 😉
      Danke für Deinen Beitrag.

      Viele Grüße,
      Sabine

  3. Pingback: Reisebericht: Rundreise Namibia und Südafrika 2011 - Giraffe 13

    • Hallo Steffi,

      danke für Deinen Beitrag. Ein Buschfeuer haben wir hier bisher noch nicht. Spannend 🙂

      Viele Grüße,
      Sabine

    • Hallo Ellen,
      vielen Dank, dass Du Deine Pannen mit uns teilst. Generell sehe ich es auch so wie Du: Einfach das Beste aus der Situation machen. Aber man ärgert sich ja trotzdem, vor allem wenn man bestimmte Erwartungen hat, die nicht erfüllt werden. 😉

      Viele Grüße,
      Sabine

    • Hallo Claudia,
      uui, bei Dir ist ja auch schon ganz schön was zusammengekommen 😉
      Danke für Deine Teilnahme.

      Viele Grüße,
      Sabine

  4. Pingback: Blogparade: Reisepannen rund um den Globus – Traveling the World

    • Hallo Alexandra,
      danke für Deine Reisepannen-„Schmankerl“. Oh man, die Nepal-Geschichte ist ja wirklich blanker Horror. Wie gut, dass es dann doch noch positiv ausgegangen ist 🙂

      Liebe Grüße,
      Sabine

  5. Pingback: WIE MAN SICH AUF DEM DACH BELGIENS "VERWANDERN" KANN - TRIP TO THE PLANET

    • Hallo Christina,
      danke für Deinen Beitrag. So eine Verwanderung abseits der üblichen Trampelpfade kann ja durchaus auch ihren Reiz haben, nicht wahr?

      Viele Grüße,
      Sabine

    • Hallo Tabitha,
      danke für Deinen amüsanten Beitrag. Wir Touris werden, glaube ich, insgesamt recht oft mehr oder weniger übers Ohr gehauen. Aber solange es niemandem weh tut und man im Nachhinein drüber lachen kann, ists ja noch erträglich 😉

      Viele Grüße,
      Sabine

  6. Pingback: Iberia Express und das Zusatzgepäck: 30 Euro für nichts | Work and Travel und Backpacking

  7. Hallo Sabine,

    vor ca. zweieinhalb Wochen bin ich mit Iberia Express geflogen und hatte dabei einige unerfreuliche Erlebnisse. Die genauen Schilderungen dieser Reisepannen gibt es in meinem Beitrag:
    blog.workntravel.info/iberia-express-und-das-zusatzgepaeck-30-euro-fuer-nichts/

    LG
    Jo

  8. Pingback: FIDSCHI: VORSICHT IN DOWNTOWN - 7 Kontinente

    • Puh, gruseliger Typ. Da hätte ich auch ein mulmiges Gefühl gehabt. Gut, dass da nicht noch etwas nachgekommen ist ;-). Zumal die Jugendlichen auch so komische Andeutungen gemacht haben.
      Danke für Deine Teilnahme.

      Viele Grüße,
      Sabine

  9. Pingback: Kunigundenweg 2005. oder: Das große Scheitern | wandernd

  10. Pingback: www.bereisediewelt.de Meine schlimmsten Reisepannen - www.bereisediewelt.de

    • Auweia, wie gut, dass alles nochmal gut gegangen ist. Mir ist das Handy mal in die Toilette gefallen. Da war aber nichts mehr zu retten 😉

    • Hallo Sabine,
      ohje, sowas braucht kein Mensch. Gestrandet irgendwo am Flughafen und dann noch der Stress mit der Fluggesellschaft…ätzend.

      Viele Grüße,
      Sabine

    • Hallo Angela,
      ein Ticket für eine Fähre, die es gar nicht gibt…da musste ich schon schmunzeln.
      Das ist so typisch Asien <3.

      Liebe Grüße,
      Sabine

  11. Pingback: On the Road: Giving a Lift | Random PoiSon

  12. Hi,
    ich hab mich mal spontan entschieden endlich mal einen alten Beitrag von mir auszukramen und für die Blogparade fertig zu machen: On the Road: Giving a Lift
    Die Geschichte ist leider nicht ganz so lustig, wie viele der anderen…
    Viel Spaß noch mit der Blogparade.
    LG
    Poison

  13. Pingback: Look Back Januar 2016 - Reiseblog Gecko Footsteps

  14. Pingback: Die 10 schlimmsten Reisepannen ~ Glucke und So

    • Hallo liebe Dani,
      schön, dass Du mitmachst. Du hast ja wahrlich schon ein paar kleinere bis mittlere Katastrophen angesammelt ;-). Danke für die Reisepannen-Unterhaltung.

      Viele liebe Grüße,
      Sabine

  15. Pingback: RÜCKBLICK: JANUAR 2016 - 7 Kontinente

  16. Pingback: Reisepannen | A+K Weltenbummler

  17. Pingback: Pech und Pannen auf der Panamericana | unterwegsmitkind

    • Hallo Gela,

      danke für Deinen Beitrag. Da ist ja auch einiges zusammengekommen 🙂

      Liebe Grüße,
      Sabine

  18. Liebe Sabine,

    tolle Blogparade, ich glaube über Reisepannen kann jeder Reise etwas lustiges beitragen. Auf einer unseren letzten Reisen sind wir mit 2 Fahrzeugen im Schlamm einer Salzpfanne stecken geblieben, Mittags 12 Uhr in glühender Hitze 4 Stunden graben und Reifen freikratzen – was für aufregende 4 Stunden, hier der Link zum Beitrag:
    http://gosafari.de/2-wochen-4-laender-16-leute-teil-1/
    Einmal Steckenbleiben kann man auch gut als Teambuilding-Maßnahme sehe 😉
    Viele Grüße
    Nadine

  19. Pingback: Reisepannen(!): kaputt, verloren, versäumt - Kurzgeschichten -

  20. Pingback: Von Kairo bis Vietnam: Reisepannen rund um den Globus | Finding Hummingbirds

  21. Pleiten, Pech und Pannen? Liebe Sabine, da bin ich auch mit dabei. Leider (sozusagen) habe ich da auch einiges zu berichten.
    Von recht harmlosen Pannen bis zu lebensgefährlichen Situationen ist alles dabei.
    Danke für die Schreibinspiration. 🙂
    Hier mein Beitrag: http://findinghummingbirds.de/reisepannen/

    Liebe Grüße Janine

  22. Pingback: Reisepannen?! – Potpourri

  23. Reisepannen, also so wirkliche kenne ich eigentlich nicht. Gut, in Edinburgh bin ich ne halbe Woche vor meinem Gepäck angekommen und im Hostel war mal eine über 80jährige Mitbewohnerin recht anstrengend, aber andererseits buche ich nicht viel vor und bin recht flexibel…
    Mit einem Urlaubsrückblick ins Jahr 2002 nehme ich an der Blogparade teil: https://claowuepotpourri.wordpress.com/2016/02/21/reisepannen/

  24. Pingback: Unsere größten Reisepannen in Japan - Tiny Traveler

    • Hallo Christin,
      danke für Deinen Beitrag. Ich würde sagen, da ist ja so einiges schief gelaufen. Und das alles auf einer Reise!? Puh. Aber im Nachhinein hat man dann wenigstens ne Menge zu erzählen 😉

      Liebe Grüße,
      Sabine

  25. Pingback: Ach Bergen, du winterliches Abenteuer | Reiseblog Helden unterwegs

  26. Pingback: Lost in Dotonbori | Okapi worldwide

  27. Pingback: Urlaubspannen von takly on tour

  28. Pingback: Zusammenfassung Blogparade "Reisepannen rund um den Globus" - Reiseblog Gecko Footsteps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*